home

Inoek_Slideshow_5.jpgInoek_Slideshow_6.jpg

Philipp Manuel GUTMANN


Biografie

Philipp Manuel Gutmann ist ein 1993 im niederösterreichischen Zwettl geborener Komponist, Musikwissenschafter und Notator. Aufgewachsen in Herzogenburg begann er mit neun Jahren Violine, später auch Tenorsaxophon und Klavier, zu erlernen. Durch diese Konstellation kam er früh in Berührung vor allem mit Kirchenmusik, der traditionellen Blasmusik und der klassischen Standardliteratur. Ausgestattet mit diesem musikalischen Grundstein ging er nach Wien, besuchte das Musikgymnasium Wien und unternahm während dieser Zeit erste kompositorische Versuche. Aus zwanglosem Interesse wurde sehr schnell eine immer mehr vereinnahmende Passion, die ihn bereits während der Zeit am Gymnasium an die Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) führte, um dort ein Kompositionsstudium aufzunehmen.

Nach Abschluss des Bachelorstudiums der Komposition im Jahr 2015, begann er neben dem Masterstudium der Komposition an der MUK ebenso ein Masterstudium der Musikwissenschaft an der Universität Wien. Im selben Jahr wurde ihm ein Startstipendium für Musik und darstellende Kunst des Bundeskanzleramtes Österreich zugesprochen. Im Jahr darauf erhielt er für seine Bachelorarbeit ein Wissenschaftsstipendium der Kulturabteilung der Stadt Wien, welches ihm ebenso im Jahr 2018 für seine Masterarbeit zuerkannt wurde. Außerdem erhielt er 2016 ein Mobilitätsstipendium der Zürcher Hochschule der Künste sowie ein Leistungsstipendium der Universität Wien. 2017 schloss er sein Masterstudium der Komposition an der MUK mit Auszeichnung ab.

Von 2017 bis 2018 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wissenschaft und Forschung der MUK und war während dieser Tätigkeit u.a. Vortragender bei dem Symposium Wilhelm Grosz (1894-1939). Wien-London-New York, welches im Arnold Schönberg Center Wien im Jahr 2017 stattfand. Er arbeitet außerdem als freier Mitarbeiter der Wiener Verlage Universal Edition und Kliment Verlag und ist Mitglied des Österreichischen Komponistenbundes sowie der Interessengemeinschaft Niederösterreichischer KomponistInnen.