home

Inoek_Slideshow_5.jpgInoek_Slideshow_6.jpg

Peter SKORPIK


Werke

Terpsichore

Besetzung: 3 Stabspiele

Entstehungsjahr: 1985

Biografie

BERUFLICHE LAUFBAHN

1974-1977 Tätigkeit im Unterhaltungssektor (Schallplatte)
1979-1987 Klavierbegleiter in Wien, München und Zürich
seit 1983 Komponist
1981-1986 Mitglied und Vorstand des Wiener Jeunesse-Chores
seit 1985 Lehrauftrag für Klavier und Musiktheorie an der Franz-Schmidt-Musikschule
in Perchtoldsdorf seit 2005 Aufnahmeleiter für Studioproduktionen (alle Genres, jedoch vorrangig eigene Werke)



PREISE UND ANERKENNUNGEN

1988 Förderungspreis des Landes Oberösterreich
1992 Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich
1994 Förderungspreis des Landes Niederösterreich


AUSBILDUNG

1967-1973 Privater Klavierunterricht
1969-1977 BRG XII, Wien
1977-1980 Technische Universität Wien: Architektur
1980-1986 Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien: Komposition (Paul Kont)
1986 Diplomprüfung Komposition
1987-1988 Ergänzungsstudium Musikanalyse an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien
(Gottfried Scholz, Peter Widensky; „Opern am Hofe Leopold I.“)

Stil

Um mich von rein intellektualistischen Intentionen etwas zu entfernen, verstehe ich meine Musik als direkten Ausdruck der Gefühle, gewachsen aus der schöpferischen Phantasie des Schaffenden. Diese, stark die dramatisch-expressive Komponente betonende Musik, bedient sich u.a. der motivisch-thematischen Durcharbeitung und zeigt überdies eine gewisse Vorliebe für kontrapunktische Techniken und Formen (linear-polyphone Struktur). - Entgegen erster Vermutungen soll dies einer "Musik aus dem Bauch" allerdings keinerlei Abbruch tun.

Publikationen

Mehr als 13 Kompositionen, vorwiegend Kammermusik-, Chor-, Orchester- und Bühnenmusikwerke u.a. Terpsichore; Der frohe Tote; Variations-Symphonie für Klavier und Orchester; Concerto für Violine, Viola und Streicher. Aufführungen in Österreich, Deutschland, Schweiz. Rundfunkaufnahmen im ORF. Verlage: Doblinger, NO Musikedition; Eigenverlag.

0